Ein wachsender Betrieb kann es sich kaum mehr leisten, sich auf nur einen Standort zu beschränken. Aussenstellen, Filialen oder Mitarbeiter welche von unterwegs oder zuhause arbeiten wollen sicher an den Hauptsitz angebunden werden. Dabei sollte die Anbindung in Zeiten von Voice-over-IP und anderen kritischen Diensten priorisierbar, ausfallsicher und bezahlbar sein.


Über ein Virtual Private Network (VPN) und auf Grundlage der Managed Firewall von MOORnetworks lassen sich verschiedene Netzwerke oder Standorte sicher und einfach miteinander verbinden. Die Daten werden dabei mit Verschlüsselungstechniken gesichert. Mitarbeiter können über VPN auf das eigene Unternehmensnetz zugreifen- oder verbinden sich darüber mit den zentralen Infrastrukturen im MOORnetworks Rechenzentrum. Kurz gesagt: VPN ermöglicht die sichere und einfache Nutzung von Netzwerkverbindungen aus der Ferne.


VPN für Einsteiger: so funktionierts

Bei einem VPN wird der Datenstrom verschlüsselt übertragen. Zudem müssen sich die Gegenstellen vor dem Verbindungsaufbau gegenseitig autorisieren, so dass Unbefugte sich nicht einfach mit einem Unternehmensnetz verbinden können. Durch die verschlüsselte Verbindung werden die Pakete „getunnelt“, d.h. es kann direkt auf das private Netz der entfernten Seite zugegriffen werden, so als ob man Teil des Netzes wäre. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein VPN aufzubauen. MOORnetworks nutzt den weit verbreiteten IPSec-Standard, der sich herstellerübergreifend etabliert hat. Er bietet neben maximaler Sicherheit auch Interoperabilität zu VPN-Lösungen anderer Hersteller.